Seite wird geladen

Frank Goosen //

Home

Zu den Inhalten

NEU!

Kein Wunder

2019 Roman

Bochum, Berlin und der letzte Sommer vor der Wende.

Berlin, 1989. Fränge ist Anfang zwanzig und genießt das Leben in vollen Zügen. Freundinnen hat er gleich zwei: Marta im Westen und Rosa im Osten – die natürlich nichts voreinander wissen. Als Förster und Brocki aus Bochum zu Besuch kommen, macht das die Sache nicht einfacher, denn Rosa bringt auch bei Förster so einiges in Unordnung. Vollständigen Text lesen

Pressestimmen

Denn Goosens kleines Heldenepos schreibt dieses neue west-östliche Schwelgen in 80er-Jahre-Erinnerungen fort. Ost und West, eine Liebesgeschichte. (…) Mit milder Penetranz ziehen sich Försters Wortbeobachtungen durch das Buch: in einer Art, wie man sie von Goosen kennt, humorvoll und ohne missionarischen Eifer. (…) Goosen hat ganz sanft eine Dichterbiografie verfasst, einen neuen „Taugenichts“, in dem es ja auch um die Aussöhnung von Poesie und Leben geht.

Berliner Morgenpost

Auf den ersten Blick ist Frank Goosens neuer Roman „Kein Wunder“ eine so muntere wie detailgenaue Ost-West-Komödie. Unterhalb der Humor-Welle aber, im tiefen Gewässer, spürt Goosen den Prägungen einer Generation nach (…) Was sie eint, noch in Zeiten des Aufbruchs, ist eine entspannte Grundhaltung zum eigenen Sein – denn am Ende wird sich auch das nächste ganz große Ding als Firlefanz und Kokolores entpuppen.

WAZ

Kein Wunder bewegt sich federleicht zwischen Ost und West. Jakob Heins – eines (ostdeutschen) Bruders im Geiste Frank Goosens – Urteil jedenfalls stand schnell fest und lautete: »Ich kenne kein besseres Buch von einem Wessi über den Osten.« Dem lässt sich kaum widersprechen.

Literaturkritik

Mehr Infos zum Buch

Aktuelle Termine

Viersen

Stadtbibliothek
20:00 Uhr

/ »Kein Wunder«

Essen

Forum des Mariengymnasiums
20:00 Uhr

/ »Kein Wunder«

Langenfeld

Schaustall
20:00 Uhr

/ »Kein Wunder«

Alle Termine

Aktueller Blog-Eintrag

Den würde ich glatt mit nach Hause nehmen!

Drei Auftritte im Spiegelzelt beim Festival RuhrHOCHdeutsch liegen hinter mir, und es war wieder zauberhaft. Es ist ja schon toll, angesagt zu SEIN, aber auch angesagt WERDEN kann schön sein, jedenfalls wenn Horst Hanke-Lindemann, der Prinzipal des Festivals, Elder Statesman der Dortmunder … weiter lesen

Alle Blog-Einträge