Seite wird geladen

Frank Goosen //

Gästebuch

Zu den Inhalten

Ralf

Sehr geehrter Herr Goosen,

ich habe mit sehr viel Vergnügen Ihr Buch So viel Zeit gelesen und auch einiges von mir darin wiedergefunden. Da ich auch die Verfilmung von Liegen lernen sehr gut fand, werde ich mir auch noch die anderen Bücher von Ihnen mir zu Gemüte führen.
Leider ist mir in So viel Zeit ein kleiner Fehler aufgefallen. Es gibt zumindest zwei tote bekannte Bassisten. Phil Lynott von Thin Lizzy und John Entwistle von The Who, wobei dieser jedoch erst 2002 verstorben ist.
Ich hoffe auf noch einige Bücher von Ihnen, welche so schön unser Zeit wiederspiegel.
Viele Grüße aus Trier
Ralf

Torsten

Guten Tag Herr Goosen
Falls sie noch Zeugen brauchen wegen des Schadens an ihrem Fahrzeug können sie sich gerne bei mir melden.
Ich hatte sie angesprochen als sie ihr Auto beladen hatten und sie auf den schaden aufmerksam gemacht.Der Verursacher wollte erst flüchten worauf meine Frau ihn dann aber angezählt und sich das Kennzeichen gemerkt hat.
Wünsche ihnen und ihrer Familie ansonsten einen guten Rutsch in der Hoffnung nächstes Jahr nicht wieder abzusteigen.
Wünsche ihnen weiterhin viel Erfolg und noch viele Bücher die ich mit großen Genuss lese.
LG
Torsten

Jan

Hallo Herr Goosen,
die Veranstaltung am 18.12.08 war wirklich super.
Da Sie bei jeder Ihrer Auftritte erwähnen, dass die Ideen aus dem waren Leben kommen hier ein Tipp für den unwahrscheinlichen Fall, dass Ihnen die Themen ausgehen:
Gehen Sie mal Samstags im Esprit Outletshop in Ratingen einkaufen:
Während Männer unfreiwillig mehr von fremden Frauen sehen, als jemals gewollt, bekämpfen sich Frauen hemmungslos wegen eines T-Shirts.
Viel Spaß!

Romed Spiekermann

Hallo Herr Goosen, ixh war am Dienstag mit meiner Frau bei der o.a. Veranstaltung und habe Tränen gelacht. Ganz großes Kompliment, der Abend war super witzig und bestimmt nicht unser letzter bei Ihnen. Eine kleine Anmerkung habe ich aber doch und zwar wurde nicht Stan Libuda sondern Ernst Kuzorra zweimal beerdigt, aber das muß man als bemitleidenswerter VFL-Fan vielleicht nicht wissen. Als ebenso leidgeprüfter S04-Fan wünsche ich Ihnen frohe Weihnachten und einen guten Rutsch. Bis zum nächsten mal.

Jörg

Lieber Herr Goosen,

sorry das ich die Anrede vergessen habe - unentschuldbar.

Auf diesem Weg Ihnen und Ihrer Familie ein frohes Fest und ein gutes Jahr 2009.

Jörg

einfach geil, ich hab Tränen gelacht und bewundere Ihre Gabe, Fußballatmosphäre in Worte zu fassen. Machen Sie weiter so und halten den VfL in der ersten Bundesliga, ich möchte in der nächsten Saison wieder nach Bochum kommen. weiß-blaue Grüße aus Duisburg

Shadia

Lieber Frank Goosen,

als Kölnerin ist man scharf drauf, sich und seinen Verein immer und überall grandios verunglimpfen zu lassen!!! :o) Deshalb war ich letzten Donnerstag in Bad Homburg auch nur mäßig gefrustet über die Ankündigung, der VfL würde uns ausm Stadion schießen! Ist ja leider nicht passiert - es tut mir leid. Auch noch in Unterzahl!
Aber ich freue mich aufs Rückspiel - und da werden dann nur noch Fragen geklärt wie: wer wird Zweiter hinter Gladbach?
Frohes Fest und ein erfolgreiches 2009 - persönlich UND sportlich!

Achim

Hallo Lieber Frank!
Vor einigen Wochen durfte ich einen wunderbaren Abend mit dir erleben.
Ein Abend an dem du mir und uns leidenden und fiebernden Fussballfans aus der Seele gesprochen hast. Heute muss ich dich ein wenig korrigieren den dort hörten wir von dir von an einem angeblichen Sieg des VFL Bochum gegen unseren FC. Leider ist es nun anders gekommen und wir haben doppelt soviel Punkte wie ihr. Ich wünsche dir trotzdem das der VFL die Klasse hält und du nicht im nächsten Jahr dem FCN in der ersten Liga zuschauen musst und das einzige Derby ist das gegen RWO. Alles gute Frieden auf Erden und ein erfolgreiches Jahr 2009.
Ach ja es war dein Auftritt in der Kulturkirche Köln.

Jens

Hallo Frank Goosen,
ich muss gestehen, dass dein neuestes Werk, mein erstes Buch von dir ist, Asche auf mein Haupt.
Es spiegelt alles das wieder, was wir Fussballfans (gleiche Farben, falscher Verein ) erleben, einfach herrlich. Deine trockene Ruhrpottart is einfach zum wegschiessen, habe selten bei einem Buch so gelacht wie bei "Weil Samstag ist".
Komm doch mal nach Bottrop, grössere Halle wäre der Saalbau (würde sich sicher über ne grössere Show freuen) oder familiärer und gemütlicher wäre das Bistro Schäfer, aber schon recht klein.
Schätze, es wäre ein Highlight hier im grössten und grünsten Dorf des Ruhrgebiets.
Mach weiterso, hoffe, dir gehen die Ideen nicht aus, is einfach zu schön.
Hab ja Gott sei dank noch deine älteren Werke als Lesestoff, gut das bald Weihnachten is, stehen aufm Wunschzettel ganz oben.
Gutgehn und Glückauf
Jens

schorschla

Hi Frank,
auch wenn ich mich noch nicht gemeldet hab. Hier im Frankenland geht was. ich weiß, wir sind alle etwas bekloppt ^^
Gruß aus Bayreuth vom Schorschla

Der Aufruhr um die Aschaffenburg-Fahrt der Bayreuther SpVgg-Fans mit dem einhergehenden Presserummel ist noch nicht verklungen, da lassen die Altstädter Anhänger mit einer nächsten kuriosen Aktion aufhorchen.
Um ihren Verein zu unterstützen veranstalten die Anhänger ein Heimspiel der ganz anderen Art. Am Samstag um 14 Uhr kickt die SpVgg Bayreuth gegen Real Madrid. Zumindest fiktiv. Alles, was zu einem echten Altstadt-Heimspiel gehört ist dabei. Bis auf die Mannschaften. "Wir wollten den Zuschauern einmal etwas ganz anderes bieten" so Jens Nickl, Fanbeauftragter der SpVgg Bayreuth. Soll heißen: Ein Spiel, das in gewohnter Manier von Christian Höreth moderiert wird, das alles bietet, was den Fußball ausmacht. "Real Madrid ist die beste Mannschaft der Welt. Die haben aber noch nie gegen Kreuz Bayreuth gewonnen. Wir schon" umreißt Höreth, weshalb der Gegner ausgerechnet die Königlichen sein mussten.
Was natürlich bei einem Altstadt-Heimspiel nicht fehlen darf sind Fans, Fußballfreunde und echte Altstädter auf der Tribüne. Teile der aktuellen Mannschaft und der ein oder andere Akteur aus alten Zeiten haben ihr Kommen bereits zugesagt. "Es wird eine gelungene Aktion" so Höreth. Für das leibliche Wohl ist natürlich gesorgt, auch frieren muss niemand. Die offiziellen 90 Minuten werden im Zeitraffer gespielt. Die Zuschauer unterstützen ihre Altstadt dabei wie gewohnt. "Wir wollen etwas ganz verrücktes erreichen" so Andreas Bär vom Fanclub Altstadt-Kult "und sind alle gespannt, wieviele sich dieses Spektakel nicht entgehen lassen."
Der ernste Hintergrund des Insolvenzantrages macht das kuriose Highlight erst möglich. Natürlich hat das ganze eine weitere Bewandnis: Der alternative Jahresausklang ist gleichzeitig die Weihnachtsfeier der Fans. "In einem Saal kann jeder feiern" so Fanbeauftragter Jens Nickl, der als Organisator der Aschaffenburg-Fahrt allerorten Lob einheimste "daher haben wir uns etwas anderes überlegt."
Als besonderes Schmankerl wird es in der Halbzeitpause des Spiels ein Benefizkonzert geben. Kein geringerer als Robbie Williams hat Mainwelle-Moderator und Stadionsprecher Christian Höreth seine Zusage gegeben. "Er wir ein einmaliges Geister-Benefizkonzert zugunsten der Altstadt geben" so Höreth, der schon heute voller Vorfreude ergänzt: "Er wird stimmgewaltig einige Stücke seiner Live-CD zum besten geben!". Nur eines kann das etwas andere Heimspiel stoppen: Die Witterung. Wie Sportamtsleiter Christian Möckel wissen ließ, müsste das "Spiel" - wie ein reguläres - aufgrund versicherungs- und haftungsrechtlicher Gründe dann ausfallen. Der Eintrittspreis ? als freiwillige Spende - beträgt fünf Euro, ermäßige Karten sind für 2,50 Euro erhältlich. Sämtliche Einnahmen kommen dabei dem Förderverein der SpVgg Bayreuth zugute. Wichtiger als die ist den Fans einmal mehr die Aufmerksamkeit, die erneut auf die Altstadt gelenkt wird. Noch immer fehlt bekanntermaßen ein Sponsor, der das Überleben des Vereins sichert. Und bessere Werbung als verrückte Aktionen der bekanntermaßen etwas anderen Fans kann derzeit fast nicht kommen.

Koslowski

Hi Frank, Du Sohn von "Brücken-Werner"!
Es war ein fantastischer Abend, mit einem absolut geilen(sorry) Bühnenprogramm.
Das war ein Geburtstag, den ich mit Sicherheit nie vergessen werde. DANKE!!!
Das mit Frankfurt war heute nicht so toll. Aber nach dem Regen folgt ja bekanntlich immer der Sonnenschein. Auch wenn UNS das Wasser bis über die Ohren reicht!!!
Bis hoffentlich bald,
Ulli

Ralph

-) ansonsten darauf achten, dass man nicht "unterhopft" ist ....

Rolf Hövel

Hallo Frank,
wie komme ich an Dein T-Shirt "Weil Samstag ist". Auf Deiner Homepage im Shop habe ich es nicht gefunden. Würde mich interessieren.
Gruß, Rolf aus Mar
PS Deine Lesung war echt klasse. Finde es gut, dass Du den Ruhrslang pflegst...

Calimero

Fränkie,
ich habe gestern mit Schotte telefoniert, wann kommst du wieder nach Arnsberg...??

Markus Biermann

und finde, hättst mich ruhig fragen können. Die schönste Ansage war doch: "Der Fahrer des Opel Rekord mit dem amtlichen Kennzeichen WAT-xx 1111, wird gebeten zu seinem Auto zu kommen, er hat zwar abgeschlossen, aber vergessen den Motor abzustellen.

Christoph Höfer

Lieber Frank Goosen,

Die Lektüre Ihres neuen Werkes hat mir wieder mal viel Spaß bereitet, insbesondere, da "Mann" sich da an vielen Stellen wiedererkennt, ähnlich wie seinerzeit bei "liegen lernen", dass mich all meine eigenen Weibergeschichten der 80er Jahre Revue passieren ließ.

So auch diesmal, wenngleich ich nicht beim VfL Bochum verortet bin. Das Buch war unter noch nicht ganz geklärten Umständen auf der Frankfurter Buchmesse in meinen Besitz gelangt, doch schon nach einer längeren Nacht war ich durch...
Kompliment an Sie !!

Allerdings hätte ich Ihnen ein fußballkundigeren Lektor gewünscht, dann müssten sich Sebastian Schweinsteiger, Jan-Ingwer Callsen-Bracker und Türken-Coach Fatih Terim nicht über Ihre orthographisch misshandelten Namen ärgern......

Aber für ein paar Freiexemplare übernehm ich den Job gerne beim nächsten Mal...

Schöne Grüße nach Bochum

Christoph Höfer
(1.FC) Kaiserslautern

Neuen Gästebucheintrag schreiben

Mit einem Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder und müssen ausgefüllt werden. Eure E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.

Probleme mit dem Formular? Bitte schreibt uns eine E-Mail.