Seite wird geladen

Frank Goosen //

Gästebuch

Zu den Inhalten

Rainer Kloß

Hallo Frank,
deine Lesung letzten Montag in Stuttgart war Klasse. Vor allem das Thema Fußball im allgemeinen und der VFL im Besonderen. Hast du ne ganze Menge Zeit für aufgebracht. So stell ich mir ne Lesung vor !
In diesem Sinne... Dein Fan, der EXIL BOCHUMER in Stuttgart.

Patrick Donath

setzen 6 - sollte natürlich heissen : "Ach ja, Sie kennen einen Donath der Raumausstatter ist, interessant mal mit so einem seltenen Namen gerade mit h am Ende auch mal verewigt zu sein, cool"

Patrick Donath

Ach ja, SIe kennen einen Donath der Raumausstatter ist, interessant mal mit so einem sletenen Nahmen gerade mit h am Ende auch mal verewigt zu sein, cool

Turbo-Bixi

Hömma, Herr Goosen, da fährt man von Köln nach Gelsenkirchen in die Kaue - um sich dann anhören zu müssen wie doof die Kölner und ihre Stadt sind. Gut, nicht dass einiges davon auch zutrifft, aber das will man sich doch nicht von einem Auswärtigem zu hören. Da ist der Kölner nämlich so, wie der Bochumer in der 1. Klasse ICE, der einem Münchener ausgeliefert ist.
Alles andere, was nicht mit Köln zu tun hatte, hat mich aber wieder versöhnt, so dass ich unter Umständen auch noch mal einem solchen Abend beiwohnen würde - in Köln, versteht sich.

Nix für ungut, Bixi AUS KÖLN

Wolfgang Fischer

Hallo Frank Goosen,
es ist lange her,das ich soviel gelacht habe-gestern abend konnte ich es reichlich nachholen-es war einfach wunderbar-danke schön !!!
gruß aus Bochum
www.wolfgang-fischer-bochum.de

Patrick Donath

Mensch Alter - verdammt geiles Zeug - hab mir im letzten Monat "Pokorny lacht / Liegen lernen und Mein ich und sein Leben" reingetan....Mein lieber Scholli - ist das geil - hab gerade die Audrey Heburn mit Geige durch - echt rühren und das Zitat " Du bist die Bratsche unter den Arschgeigen" wird mein neuer Lieblingsspruchg - weiter so - Griß Patrick "S04" Donath (Man kan halt nicht alles haben) *g*

Wilhelm Stromberg

Hallo Frank Goosen,
es war ein sehr unterhaltsamer Abend. Immer wenn in den Lesepausen Kommentare oder Hinweise den Text untermalten, kam der ureigene Frank Goosen durch.
Alles in allem ein gelungener abend. Bis zum nächsten Male.

Bernd Gottschalk

Lieber Frank Goosen,
als Jahrgang 1963 und in den 70ern leidenschaftlicher Purple Hörer hab ich mich in Ihrem Buch oft wieder gefunden.
Danke für die große Freude die Sie mir mit dem Lesen gemacht haben!

henk

Verehrter Herr Gossen, das mit dem neuen Buch, das haben Sie sehr gut gemacht! Dieses Urteil darf Sie freuen, denn ich bin weder Musiker noch ein besonderer Freund der Buchmusik und habe trotzdem von der ersten bis zur letzten Seite abwechselnd gelacht, gedacht und geweint. Jetzt kaufe ich mir auch noch alle Ihre anderen Bücher. Noch ein Hinweis: Sie sind inzwischen so erfolgreich, dass Sie es sich nicht länger erlauben können, nur im näheren Umkreis Ihrer Heimatstadt aufzutreten. Wann darf ich Sie in Dresden sehen?

Horst Baraczewski

Lieber Frank,

herzlichen Glückwunsch von der Weser zum 1. Sieg in Duisburg seit 26 Jahren.

Horst Baraczewski

Lieber Frank, (ich möchte die freundschaftliche Anrede gerne benutzen, denn wer in seinem Blog eine sooo schöne Reminiszenz an seine Lesung in Bremen verewigt, gehört an die Brust gedrückt) also, lieber Frank,

die "Frikadelle" kommt tatsächlich aus Italien. Der Begriff ist dissimiliert aus dem italienischen "fritta tella" bzw. "fritta della" - nicht, dass ich das vorher schon gewußt hätte. Die Geschichte mit Zeigler und Dir gefällt mir sehr gut. Wann bekommt ihr beiden eine endlich eigene Fernsehsendung? Oder haben Schmidt und Pocher einen televisionären Alleinvertretungsanspruch auf die wichtigen Themen des Männerlebens?

Der Nachhall auf die Lesung ist seht gut: dauernd kommen Menschen und bedanken sich für den netten Abend (und kaufen Deine Bücher). Mach weiter so, Junge!

Herzlichst Dein Horst

Hendrik Hebecker

Junge, war das genial!
Lieber Frank, also, Musiker duuutzen sich ja,
Du hast die Geschichte unserer Band in freier Variation nachge-
baut, was die Proben angeht. Nun ja, wir haben nicht so viele Frauengeschichten, und sind eigentlich
alle glücklich leiert, trotzdem schreibst du, als wenn ich es selber erleben würde,
und da wir, wie erwähnt, Hobbymusiker sind, läuft mir dieses
Buch runter wie Öl.Man fühlt mit den Jungs mit, und
erkennt sich selber immer wieder.Du hast mein Leben eine Woche lang verändert, ich hab dieses Buch mitgeschleppt, egal wo ich war, nur, um jede freie Sekunde darin zu lesen...
Naja, dem armen Ole hätt ich auch noch ne nette Frau gegönnt, die arme Sau!
Liebe Grüsse, und komm doch im nächsten jahr auf unser Konzert! In Freiburg,
Grüsse Hendrik

Anne und Dieter

Hallo Frank,
nach dem Besuch Deiner Vorstellung am Freitag in Osnabrück müssen wir immer wieder an die "A40-Geschichten" denken und schmunzeln.
Als ehemalige "Gelsenkirchener" dürfen wir Dir sagen, dass die Geschichten zwischen "dammals", "getz" und "übbamorgen" treffend sind und wir uns immer wieder an unsere eigene Zeit im "Pott" erinnert fühlten.
Es war ein gelungener Abend!
Gestern natürlich super das 5:3 (das sagt ein "04-Fan"!). Wir sind überzeugt, dass Du die 8 Tore entsprechend begossen hast.
Viele Grüße aus Lotte
Anne und Dieter

Georg

Hallo Frank,
das erste Mal, dass ich mich in einem Gästebuch eintrage, aber muß sein. Dein Gig gestern in Osnabrück hat mir wirklich sehr gut gefallen. Bis zum gestrigen Tage kannte ich weder deinen Namen noch habe etwas von deinem Schaffen gehört, aber mit Sicherheit werde ich mir etwas "Bleibendes" von dir kaufen. Ach ja, als ich heute im Radio das Halbzeitergenis (4:0) gegen den Wolfsburg gehört habe, habe ich dich bildlich vor Augen Bier holen sehen ...
Nächstes Mal bin ich wieder mit dabei in Osnbbrück oder auch anderswo ...

ronny

Warum musste Pete B. sterben und Dieter B. lebt?... Die Musik ist eindeutig gestorben, als Madonna "American Pie" sang.. The day the music died... The Seargents, the yester, the king and the girl who sang the blues sind genau in dem Moment abgetreten...
Aber davor hatte Volker K. mit seinem Buch : "Der Rock´n´Roll König" schon lange gewarnt... Aber nicht ganz Gallien... Drum sei es erwähnt: Irgendwo gibt es immer noch subversive innovative Elemente, die sich gegen Hip-Pop und son Zeug zu erwehren wissen. Drum weg mit Castings, und her mit Tele-, und mit Stratocastings.
R&R stirbt zuletzt.
Gruß Ronny

Neuen Gästebucheintrag schreiben

Mit einem Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder und müssen ausgefüllt werden. Eure E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.

Probleme mit dem Formular? Bitte schreibt uns eine E-Mail.