Seite wird geladen

Frank Goosen //

Blog

Zu den Inhalten

Wandertag mit Meister Eder

Gestern habe ich noch öffentlich gesagt, dass man sich bei dieser EM die ersten Halbzeiten prinzipiell sparen kann, heute sitze ich dann doch wieder pünktlich im Keller unterm Beamer, um Italien gegen Ibrahimovic zu sehen. Aber der Meister ist indisponiert, beziehungsweise spielt in der falschen Mannschaft, den Schweden fällt weniger als nichts ein. Die Italiener geben die rüstige Rentnertruppe auf Wandertag, statt in Blau und Weiß könnten sie auch gleich in Beige spielen, Buffon etwa in einer Weste mit vielen Taschen, aber das ist im modebewussten Italien vielleicht auch gar nicht so verbreitet. Und den Flachspaß, dass das Tor kurz vor Schluss durch Meister Eder fällt, kann ich mir nicht verkneifen, das sagt alles über das Spiel.

Die neuen Abba?

Haben wir heute die neuen Abba gesehen? War jedenfalls ein wunderbarer Abend im Zeitmaul-Theater in Bochum. Vielen Dank an Sandra Da Vina, Maria Wolf und Oli Hilbring! Wir waren besser als Polen und Deutschland zusammen!

Losing my Religion?

Gestern kommt es umm fünfzehn Uhr zu einer gefährlichen Situation. Ich gehe in den Keller, schalte Beamer und Surround-Anlage ein, aber heute läuft bei der EM kein Nachmittagsspiel. Bleibe trotzdem 45 Minuten sitzen und sehe mir an, wie ein Fernsehkoch Leute dazu bringt, Schrott aus ihren Kellern schätzen zu lassen. Glücklicherweise vergesse ich sofort wieder, worum es genau geht.

Um achtzehn Uhr Österreich-Ungarn. Das klingt so toll nach Kaiser Franz Joseph, Sissi und Ernst Marischka. Ist ungefähr so, als würde die BRD noch mal gegen die DDR spielen, beziehungsweise wie mein Oppa sagte: Deutschland gegen die Ostzone. Als die Ungarn das 0:1 erzielen, steigt die halbe Mannschaft auf den Zaun und feiert mit Fans, von denen man vielen auch im Hellen nicht begegnen möchte, aber man soll vom Phänotyp und vom Verhalten im Stadion her nicht auf die ganze Persönlichkeit schließen. Einige entledigen sich in der Folge ihrer Oberbekleidung. Interessant, aber nicht unbedingt schön.

Beim Abendspiel komme ich in eine Glaubenskrise. Ich überlege ernsthaft, die Church of Zlatan zu verlassen und stattdessen die Bruderschaft vom Kollektiv der Heißen Quellen zu gründen. Island nimmt Portugal einen Punkt ab, Christiano Ronaldo ist kurz vom Heulen. Alleine dafür lohnt es sich.

The Curch of Zlatan

Heute an einem Programm gearbeitet, dass ich zusammen mit Sandra da Vina, Oli Hilbring und Maria Wolf am Donnerstag, den 16.6. um 19:00 Uhr im Zeitmaul Theater vor dem Spiel Deutschland-Polen mache. Förster-Outtake bearbeitet, in dem Fränge Förster mit ins Stadion nimmt, wo der es erstmal gar nicht schön findet und für eine weibliche Verwandte von Fränge gehalten wird. Dann Zitate von Zlatan Ibrahimovic gesammelt. Der Mann ist eine Goldgrube. Zum Präsidenten des CF Barcelona sagte er über Trainer Pep Guardiola: „Den Philosophen brauchen wir hier nicht. Der Zwerg und ich reichen völlig aus.“ Mit dem Zwerg war natürlich Messi gemeint. Denke darüber nach, neue Glaubensgemeinschaft zu gründen: The Church of Zlatan. Wer mehr hören will, muss am Donnerstag ins Zeitmaul Theater kommen, am Bochumer Imbuschplatz (Eingang am Ring). Show: 19:00-20:30 Uhr, Match 21:00 Uhr. Karten über info@zeitmaul.de oder 0157 54677479.